LETTRE DE FIANAR / MADAGASCAR

Lettre de Fianar, qui n'est autre que Fianarantsoa, ville des hautes terres de Madagascar. La lettre est, selon le contenu écrit à la machine, du 27 septembre 1941 et elle a été reçue début juin 1942. La lettre a été censurée, ouverte par le censeur le 1er octobre 1941 à Tananarive. Les cachets ne sont pas lisible, c'est certainement dû au papier.

Letter of Fianar, which is other than Fianarantsoa, city of the highlands of Madagascar. The letter is, according to the typed contents, of September 27th, 1941 and it was received in the beginning of June, 1942. The letter was censored, opened by the head censor on October 1st, 1941 to Tananarive. Stamps are not readable, it is certainly due of the paper.

Brief von Fianar, der nichts andereres ist als Fianarantsoa, die Stadt der hohen Ländereien von Madagaskar. Der Brief ist, nach dem mit der Maschine geschriebenen Inhalt vom 27. September 1941 und ist Anfang Juni 1942 empfangen worden. Der Brief ist zensiert worden, vom Zensor am 1. Oktober 1941 Tananarive geöffnet worden. Die Stempel sind lesbar nicht, dasist sicherlioch wegen des Papiers.

Madagascar 1

Madagascar 2

Fianar 1

Fianar 2

Fianar, in September 27th. 41 / Received in the beginning of June, 42

My dear Henri,
Not of big news(short stories) has to announce you by this mail but as they are rare, me it profitetout also to answer you.
I use for that purpose some antaimoro paper, used for a long time by the natives of this name and what we have just industrialized. He(it) would produce better if the ribbon of my machine was still fit to fight with him but my poor ribbon is breathless and of ink.
For more than 6 months I was able to use my automobile to make my rides, wanting to leave to the Fathers of bush the fuel which begins to be terribly lacking to us in spite of the mixture in 80 % of alcohol which we make him undergo. We are going to have to return either to the bicycle, or in the horse. I I opted for the last means of transportation. I found a cart. I would put a little more time but I could continue all the same my tours  and my visits.

Nothing new here except that the blockade produces its fruits. We find no more tissue. The natives are going to throw themselves on the hemp. We....?

I should hope for some changes in the mission toward the end in October. It is poisoning because given our small number and lack of reinforcements I do not see how I could make.
In union of prayers.
Leon

Fianar, 27. September. 41 / Erhalten Anfang Juni 42

Mein lieber Henri,
Keine großen Neuheiten mit dieser Post anzukündigen aber da  sie selten ist, benutze ich die Gelegenheit um Dir zu antworten.
Ich verwende antaimoro Papier, zu diesem Zweck, das seit langem von den Eingeborenen dieses Namens benutzt wird und das man gerade industrialisiert hat. Es ginge besser wenn das Band meiner Maschine noch in gutem Zustand wäre, aber mein armes Band ist außer Tinte und Atem.
Seit mehr als 6 Monaten habe ich  mein Auto nicht benutzen können, um meine Touren zu machen, dum es den Vätern vom Busch den Treibstoff zu lassen, der beginnt, uns furchtbar zu fehlen trotz der Mischung mit 80 % Alkohol, die man ihm zufügt. Wir werden zurückkehren entweder zum Fahrrad, oder zum Pferd. Ich habe ich mich für das letzte Verkehrsmittel entschieden. Ich habe ein Fuhrwerk gefunden. Ich brauche etwas mehr Zeit aber ich kann trotz alledem meine Touren und Besuche fortsetzen.

Nichts neues hier, außer daß die Blockade ihre Früchte herbeiführt. Man findet keine Stoffe mehr. Die Eingeborenen werden sich auf Hanf stürzen. Wir....?

Ich sollte auf einige auf Veränderungen in der Mission gegen Ende Oktober hoffen. Das ist vergiftend, weil ich in Anbetracht unserer kleinen Zahl und des Mangels an Verstärkungen nicht sehe, wie ich es machen könnte.
In Gebetunion.
Leon

http://www.web-libre.org/dossiers/papier-antaimoro,5580.html